Gesellschaft mit Kapitalverlust oder Überschuldung

Grundsatz

Eine Gesellschaft mit Unterbilanz oder mit Überschuldung kann mit einer andern Gesellschaft nur fusionieren, wenn

  • die andere Gesellschaft frei verwendbares Eigenkapital im Umfange der Unterdeckung bzw. gegebenenfalls der Überschuldung verfügt.
  • Gläubiger der an der Fusion beteiligten Gesellschaften in nämlichem Umfange im Rang hinter alle anderen Gläubiger zurücktreten (Rangrücktritt).

Weitergehende Informationen

Der Rangrücktritt ist ein Korrekturmittel zur Vermeidung der Benachrichtigung des Richters wegen Überschuldung (Überschuldungsanzeige):

» Informationen zum Rangrücktritt

» Informationen zur Überschuldung einer Gesellschaft

» Informationen zur Überschuldungsanzeige

Wie bei der Gründung muss auch nach erfolgter Fusion das Grundkapital somit erstellt sein.

Ablauf

  1. Kapitalherabsetzung beim betreffenden Rechtsträger nach den für diese Rechtsform anwendbaren Bestimmungen
  2. Fusion

Drucken / Weiterempfehlen: